Ein Messdiener trägt einen Kelch.

Aufdecken

© Besim Mazhiqi


Das Aufdecken

In dieser Anleitung erfährst du, wie das Aufdecken während des Gottesdienstes abläuft.

Beim Aufdecken werden die Gaben zum Altar gebracht.

Wann muss ich losgehen?

Zum Aufdecken gehst du direkt nach den Fürbitten.
Die Fürbitten erkennst du daran, dass um etwas oder für jemanden gebeten wird.
Fürbitten beginnen in der Regel mit den Worten “Wir bitten um/für …”.


Anleitungen

Kurzfassung
  1. nach den Fürbitten zum Gabentisch gehen
  2. Kelch und Schale(n) bringen
  3. Wein und Wasser bringen; Henkel zum Pastor gerichtet
  4. Handwaschung mit Wasser und Tuch
  5. zurück zum Platz
Langfassung

Nach den Fürbitten gehen wir zum Gabentisch.

Von dort aus bringen wir zunächst den Kelch und die Schale(n) zum Altar.
Den Kelch stellen wir auf den Altar, die Schale(n) geben wir im Normalfall dem Pastor in die Hand.

Anschließend bringen wir Wein und Wasser zum Altar.
Dabei ist darauf zu achten, dass die Henkel der Gefäße zum Pastor gerichtet sind; wir fassen die Gefäße nicht am Henkel an.

Am Ende des Aufdeckens führen wir die Handwaschung durch.
Dazu nehmen wir das Wasser (manchmal steht ein eigenes Gefäß mit Wasser für die Handwaschung bereit, ansonsten nehmen wir das Wasser, welches wir bereits zuvor genutzt haben), das Auffangtablett für das Wasser und das Tuch, welches wir zunächst auseinanderfalten und gehen zum Altar.
Das Wasser gießen wir dem Pastor vorsichtig über die Hände und fangen es mit dem Auffangtablett auf.
Das Tuch halten wir aufgefaltet bereit, sodass sich der Pastor die Hände abtrocknen kann.

Nun bringen wir die Materialien zurück zum Gabentisch und gehen zum Platz.